Psychotherapie für Jugendliche

 

In der belastenden Zeit der entwicklungsbedingten Veränderung der eigenen Lebenswelt durch die Pubertät haben Jugendliche mit zahlreichen Entwicklungsaufgaben zu kämpfen. Kommen dazu noch zusätzliche Belastungen (z.B. durch Erziehungskonflikte zuhause, Trennung oder Scheidung der Eltern, neue Patchworkfamilie, ö.ä.), so können Jugendliche mit emotionalen oder Verhaltensproblemen reagieren.

In der Psychotherapie oder der Beratung können die oft "undurchschaubaren" und komplexen Zusammenhänge verständlich gemacht und die Gefühle wieder richtig zugeordnet werden. Belastungen, Ängste und Sorgen können wahrgenommen und besser verstanden werden. Jugendliche können unterstützt werden in dem Prozess, ihre eigenen Werte in der Abgrenzung zu Eltern, Lehrern, Erwachsenen zu entwickeln und das Wachstum ihrer Eigenverantwortung kann gefördert werden. So trägt die Psychotherapie dazu bei, Jugendliche in ihrer Persönlichkeitsentwicklung und Problembewältigung zu unterstützen. Dabei werden sie darin unterstützt ihr eigenes Selbstbewußtsein, ihren eigenen Weg zu einem befriedigenden und gesunden Leben zu finden.


Elternberatung

Begleitend zu den Gesprächen mit den Jugendlichen führe ich regelmäßige Gespräche mit den Eltern. Ziel ist es dabei, die Eltern in ihrer Beziehungsgestaltung zu stärken und zu stützen und Erziehungsfragen zu klären. Je älter die Jugendlichen sind, umso eher findet eine eigenständige Behandlung mit geringerer Einbeziehung der Eltern statt.


Wann kann eine psychotherapeutische Begleitung für Jugendliche sinnvoll sein?

Häufige Anlässe zu einer Jugendlichenpsychotherapie sind unter anderen:

  • Aggressives Verhalten oder sozialer Rückzug, 
  • Probleme mit der Disziplin in der Schule und/oder zu Hause
  • Kontaktprobleme
  • Identitätsprobleme
  • Belastungen durch Konflikte oder Krisen zu Hause
  • Ängste und Phobien,
  • Ess- und Schlafstörungen,
  • Suchtverhalten
  • Jugendliche Depression

Kontaktaufnahme, Ablauf und Kosten

Das unverbindliche Erstgespräch findet meist mit dem oder der Jugendlichen und mit einem Elternteil oder einer Bezugsperson zur Schilderung des Anliegens und zur Klärung anstehender Fragen statt. Bei älteren Jugendlichen kommt es auch vor, dass diese alleine zum Erstgespräch und zu den Sitzungen kommen. Gemeinsam kann auch besprochen werden, ob die Eltern in begleitenden Gesprächen miteinbezogen werden wollen. Nach diesem ersten Kontakt können Sie bzw. der/die Jugendliche in aller Ruhe entscheiden, ob Sie mit mir zusammenarbeiten möchten. Für das Erstgespräch verrechne ich 65,00 Euro.
Die Kosten betragen 85,00 Euro pro Sitzung. Eine Sitzung dauert 50 Minuten und findet in der Regel einmal pro Woche statt. Die verbleibenden zehn Minuten dienen der Vor- und Nachbereitung der Sitzung. Ein Kostenzuschuss wird von den Krankenkassen in der Höhe von 21,80 Euro erstattet wenn es sich bei der vorliegenden Problematik um eine sogenannte "krankheitswertige Störung" handelt und eine Diagnose nach ICD-10 gestellt werden kann. Die BVA erstattet seit dem 01.11.14 Euro 40,00 pro Sitzung.