Psychotherapie für Kinder

 

In meiner Praxis unterstütze ich Sie bei der Klärung Ihrer Fragen und Anliegen, welche die emotionale Entwicklung ihres Kindes, sowie sein (problematisches) Verhalten betreffen. Gemeinsam mit Ihnen bespreche ich die Zusammenhänge und Hintergründe der bestehenden Schwierigkeiten. In einem kostenlosen ersten Gespräch erfahren Sie, welche Möglichkeiten der individuellen Hilfe und Unterstützung ich für Sie und Ihr Kind anbieten kann.

Ich verstehe meinen therapeutischen Beistand auch als Hilfe zum besseren Verständnis der Belastungen und Probleme des Kindes und seiner Familie. In unserer immer komplexeren Arbeits-, Lebens- und Beziehungswelt werden Eltern bei der Bewältigung familiärer Aufgaben zunehmend stärker gefordert. Es kommt häufig auch zu Belastungen, die die Kinder betreffen, z.B. in Form von Trennung/Scheidung der Eltern, neuer PartnerIn eines Elternteils bzw. "Patchwork"-Familie, Zeitmangel durch volle Erwerbstätigkeit, umfassende Belastungen durch AlleinerzieherInnenschaft, Verständnisprobleme im Familiensystem, etc..

Die kindliche "Logik" und das kindliche Verständnis der Welt kann für Erwachsene manchmal schwer nachvollziehbar sein. Kinder sind ihren Eltern in tiefer Liebe und Loyalität verbunden und versuchen, sich in ihrem Verhalten den komplexen Problemsiutationen "optimal" anzupassen, um ausreichend geliebt und wahrgenommen zu werden.

Dabei kann es zu Überforderungen der kindlichen Anpassungsfähigkeiten kommen: die entwickelten Ressourcen und Kräfte reichen für eine Bewältigung der aktuellen Belastungen nicht aus. Im Organismus auftauchende negative Gefühle können nicht ausreichend verarbeitet und integriert werden. Angst, Unruhe und innere Anspannung treten auf. Das seelische Gleichgewicht kann dabei ins Wanken geraten.


gruener punkt Psychotherapeutische Begleitung für Kinder kann sinnvoll sein...

  • wenn sich bei Ihrem Kind Verhaltensauffälligkeiten zeigen, wie z.B. distanzloses, grenzverletzendes Verhalten,  Aggressivität, Unruhe und Hyperaktivität, Konzentrationsstörungen, aber ebenso auch sozialer Rückzug, Interessenlosigkeit, depressive Verstimmung, Ängste, Kontaktschwierigkeiten, keine Freund/innen,
  • wenn Ihr Kind über psychosomatische Beschwerden, wie z.B. Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, o.ä. klagt,
  • wenn bedeutsame Lebensereignisse vorkommen, wie z.B. Trennung oder Scheidung der Eltern, Tod oder Krankheit eines Familienmitgliedes oder eine schwerwiegende Erkrankung des Kindes z.B. mit Klinikaufenthalten oder aber auch eine chronische Erkrankung oder körperliche Behinderung/Einschränkung besteht,
  • wenn Probleme in der Schule auftreten, wie z.B. Konflikte mit den Schulkameraden oder den LehrerInnen, Lernprobleme und Leistungsabfall, Konzentrationsschwierigkeiten, Impulsivität, Hyperaktivität, Überforderung, Verweigerung, Nichtfertigwerden oder schnelle Ermüdung bei den Hausaufgaben, Schul- oder Prüfungsangst.

roter punktElternberatung

Begleitend zu den Sitzungen mit Ihrem Kind führe ich regelmäßige Gespräche mit Ihnen als Eltern. Mein Ziel ist es dabei, Sie in Ihrer Beziehungsgestaltung und in Ihrer Kompetenz zu stärken und zu stützen und anstehende Erziehungsfragen zu klären. In den Elterngesprächen kann ich mit Ihnen die wesentlichen Entwicklungen im Therapieverlauf Ihres Kindes besprechen. Häufig ergeben sich aus dem Verständnis des kindlichen (Fehl-)Verhaltens hilfreiche Hinweise auf positive Veränderungs- und Gestaltungsmöglichkeiten innerhalb Ihrer Familie.



Spielsachen


gelber punkt Kinderspieltherapie

Ich biete Plätze für Kinderpsychotherapie ungefähr ab dem Schulalter an. Ich unterstütze Kinder und deren Eltern (siehe Elternberatung) bei folgenden Problemen:

  • Ängste, Zwänge, Depression
  • Schlafstörungen
  • Aggressives Verhalten,
  • Probleme in Kontakt zu kommen, sozialer Rückzug
  • niedriges Selbstwertgefühl
  • Mobbing oder Gewaltproblematik
  • Probleme mit der Disziplin in der Schule und/oder zu Hause
  • Scheidungs- und Trennungsproblematik
  • Belastungen durch Konflikte oder Krisen zu Hause
  • Leiden aufgrund abwesender Väter
  • Einnässen, Einkoten
  • Belastungen des Kindes (und der Eltern) aufgrund chronischer Erkrankungen des Kindes
  • Fremdunterbringung eines Kindes

Die Methoden der personzentrierten Kinderspieltherapie beruhen auf der Notwendigkeit, dem Kind in seiner eigenen Welt, seiner eigenen Ausdrucks- und Kontaktform zu begegnen, nämlich dem Spiel. Hier kann das Kind Gefühle, Einstellungen oder innere Konflikte spielerisch ausdrücken. In der Arbeit mit verschiedenen kindgerechten Medien und in dem geschützen Rahmen der Therapie können Kinder beispielsweise Ängste und Sorgen ausdrücken, sowie mit belastenden Gefühlen (Wut, Trauer, Angst, Schmerz) vorsichtig in Kontakt kommen. So können Kinder neue Erfahrungen im Umgang mit ihren Gefühlen machen, neue Selbstwahrnehmungen erleben, Spannungen abbauen und konstruktive Möglichkeiten der Bewältigung schwieriger und beängstigender Situationen finden. Mit Unterstützung durch die Spieltherapie können Kinder den anstehenden Entwicklungsaufgaben angemessener begegnen.


Kontaktaufnahme, Ablauf und Kosten

Bei einem unverbindlichen Erstgespräch schildern Sie als Eltern(teil) Ihr Anliegen und können anstehende Fragen klären. Meist führe ich das Erstgespräch gemeinsam mit Ihnen und mit Ihrem Kind durch. So kann Ihr Kind von Anfang an mit in die Problemschilderung und die Planung der Therapiekontakte mit einbezogen werden. Für das Erstgespräch verrechne ich 65,00 Euro.
Nach diesem ersten Kontakt können Sie und auch Ihr Kind in aller Ruhe entscheiden, ob Sie mit mir zusammenarbeiten möchten.
Die Kosten betragen 85,00 Euro pro Sitzung. Eine Sitzung dauert 50 Minuten und findet in der Regel einmal pro Woche statt. Die verbleibenden zehn Minuten dienen der Vor- und Nachbereitung der Sitzung. Ein Kostenzuschuss wird von den meisten Krankenkassen in der Höhe von 21,80 Euro erstattet, wenn es sich bei der vorliegenden Problematik um eine sogenannte "krankheitswertige Störung" handelt und ich eine Diagnose nach ICD-10 stellen kann. Die BVA erstattet seit dem 01.11.2014 Euro 40,00 pro Sitzung.